Spezielle Einbausituationen

Gerne beraten wir Sie zu den Möglichkeiten, wie so ein Pool in Ihre individuelle Umgebung integriert werden könnte.
Sie erhalten von uns kostenlos auf Ihre Situation zugeschnittene Zeichnungen, was an vorbereitenden Arbeiten ausgeführt werden muss, um Ihren Traum von einer Wellnessoase zu erfüllen.

Diese dienen Ihnen als Basis, um z. B. bei Ihrem Landschaftsgärtner vor Ort ein Angebot einzuholen.

1.) Bodeneben versenkt
2.) Teilweise versenkt
3.) Teilweise umbaut
4.) Frei aufgestellt
5.) Der Transport zum Aufstellort
6.) Die Platzierung des Pools / Untergrund / Stromversorgung

1.) Bodeneben versenkt

Dies ist eine optisch elegante Lösung, die allerdings eine Wanne aus Beton, L-Steinen oder Mauersteinen voraussetzt, die mindestens an zwei Seiten ca. 60cm größer ist, um den Pool zu Wartungszwecken zugänglich zu halten.
Dieser „Wartungsschacht“ wird später abgedeckt. Im Außenbereich ist darauf zu achten, dass der Pool auch bei Starkregen in der Vertiefung nicht geflutet wird – ein Bodenablauf, Pumpenschacht oder eine Drainage verhindert dies.

nach oben

2.) Teilweise versenkt

Der Pool wirkt dann auch nicht so „klotzig“, jedoch ist der Aufwand nahezu identisch zur Variante „Bodeneben“.

In beiden Fällen wird eine Konstruktion für die Schachtabdeckung notwendig, die einfach und ohne Werkzeug demontierbar sein muss.

Ergonomisch gesehen ist dies die optimale Lösung, da man, um in den Pool zu gelangen, weder nach oben steigen muss, noch nach unten.
Die erste Auftrittsfläche im Pool sollte dieselbe Höhe haben, wie der Fußboden um den Pool.

Dabei kann man sich auf den Poolrand setzen oder sich darauf abstützen, um den Schritt in den Pool zu erleichtern.

Ein weiterer Vorteil ist, dass im Außenbereich der Wind keine Blätter und Schmutz in den Pool wehen kann.

nach oben

3.) Teilweise umbaut

Ideal bei Höhenunterschieden oder Hanglage. Der Pool fügt sich harmonisch in die Umgebung ein.

Sollte eine Seite dadurch nicht mehr für Wartungszwecke zugänglich sein, stellt das kein Problem dar - im „Fall der Fälle“ wird einfach das Wasser abgelassen und der SPA wie ein Möbelstück von der Wand weggerückt…

nach oben

4.) Frei aufgestellt

Bei ca. 70% unserer Kunden kommt diese Variante zum Einsatz.
Die Höhe eines Pools variiert von 80cm bis 150cm – je höher, desto „klotziger“ wirkt der Pool.
Durch den Unterbodenschutz kann der Pool bis zu 12cm im Terrassenboden eingelassen werden.
(Höhe von Konterlattung mit Dielen oder Steinplatten)

nach oben

5.) Der Transport zum Aufstellort

Bei der Viva-Aqua GmbH ist im Preis die Anlieferung „frei Bordsteinkante“ eingeschlossen.
Im Rahmen der Montage – ebenfalls im Grundpreis enthalten – unterstützen wir Sie beim Transport zum Aufstellort. Sie sollten uns dabei je nach Poolgröße 3-4 Helfer zur Verfügung stellen.

Es ist für uns kein Problem, den Pool über Schotterwege oder weichem Untergrund wie Erde und Wiese zu transportieren.
Der SPA kann auch hochkant schmale Gartentüren oder Wege passieren.

Nur wenn große Höhenunterschiede zu überwinden sind oder der Pool auf einen Balkon oder eine Dachterrasse gestellt werden soll, wird ein Kraneinsatz notwendig.
Wir achten aus Kostengründen darauf, dass die Anfahrtszeiten zu Ihnen so kurz wie möglich sind.
Die dabei entstehenden, externen Kosten werden ohne Aufschlag an Sie weiter gereicht.

 

nach oben

6.) Die Platzierung des Pools

Frei aufgestellt, mit einem Abstand von ca. 60cm zum nächsten Objekt, wäre hinsichtlich eines Wartungszugangs optimal.

Soll der Pool eng an eine Wand gestellt werden, ist dies jedoch auch möglich. Im „Fall der Fälle“ wird der Pool entleert und von der Wand weggerückt.

So ist auch die Positionierung in einer Ecke denkbar – dabei wird die Handhabung der isolierenden Abdeckung allerdings etwas schwieriger.

Einstieg und die Position der Anschlüsse am Pool

In dem Beispiel unten ist gekennzeichnet, an welcher Stelle die Stromdurchführung „S“ und der Ablauf „A“ bei diesem Model angebracht sind.

Der Einstieg ist in der Regel immer an der Seite, an der das Bedienteil eingebaut ist. Dort ist im Pool eine ebene Fläche um sicher ein– und wieder aussteigen zu können (siehe Schraffur).

Berücksichtigen Sie für die 2-stufige Treppe zusätzlich eine Tiefe von ca. 60cm.

Wenn Sie nun in Ihrem „Lieblingsplatz“ liegen, sollte Ihre Blickrichtung möglichst nicht gegen eine triste Wand gerichtet sein.

Der Untergrund

Durch den Unterbodenschutz (Höhe ca. 12cm) kann Ihr Pool auch auf verdichteten Schotter oder Kies gestellt werden.

Beton- oder Steinplatten wäre optimal – allerdings sollte der Stellplatz kein Gefälle haben.
Terrassen haben oft ein Gefälle von 2-3%, damit Regenwasser vom Haus abgehalten wird - das sind bei 200cm Länge 4-6cm…

Eine eventuelle Schräglage können wir mit Streifen aus Styrodur und Gummigranulatmatten ausgleichen.

Stromversorgung

Als einzigen „festen“ Anschluss benötigen Sie eine elektrische Zuleitung ohne Stecker mit 400V / 5x 2,5mm², abgesichert mit 3x 16A und FI-Schutzschalter. (Bei Swim-Spas zwei Zuleitungen)

Im Sockelbereich hat jeder Pool eine Öffnung, durch die das Kabel in den Pool eingeführt wird. Sollte diese ungünstig liegen, können wir den Zugang auch nachträglich an jeder beliebigen Stelle an der Seite durch den Sockel des Unterbodens bohren.
Eine Zuführung von unten sollte vermieden werden – Sie können den Pool später sonst nicht mehr verschieben…

Gefüllt wird der Pool mit einem normalen Gartenschlauch – da ein Wasserwechsel ohnehin nur einmal im Jahr durchgeführt wird, ist ein stationärer Wasseranschluss, der im Winter einfrieren könnte, nicht notwendig.

Als Ablauf ist im Sockel ein frostsicherer Ablasshahn vorgesehen.
Ein Schlauch mit Gardena-Anschluss genügt, um das Wasser zu entleeren.

nach oben